Boxen für Anfänger – Die wichtigsten Tipps zum Start 

Beim Boxen für Anfänger ist die Art des Trainings ein enorm wichtiger Faktor, um mittel- bis langfristig tatsächliche Erfolge erzielen zu können. Vor allem wenn du alleine trainierst, ist die Gefahr von nicht erkannten Fehlern groß. Damit du jederzeit Bescheid, auf was du beim Boxen für Anfänger achten musst, geben wir dir in diesem Artikel die wichtigsten Tipps und Techniken mit auf den Weg. 

Kennst du die Fehlerquelle beim Boxen für Anfänger? 

Box AnfängerIm Prinzip kannst du Boxen auf zwei verschiedene Weisen erlernen: Entweder du gehst in ein Fitnessstudio bzw. einen Box-Club oder du bringst es dir selbst zuhause mit diversen Trainingsvideos bei. Letztere Variante ist besonders dann praktisch, wenn du zeitlich und räumlich flexibel bleiben möchtest.  

Wenn du aber von Anfang an in den eigenen vier Wänden trainierst, dann kann es passieren, dass du beim Boxen Fehler machst, die einem Boxtrainer unmittelbar auffallen würden. Nun machst du die gleichen Fehler immer wieder und wunderst dich nach einiger Zeit, warum deine Fortschritte nicht so vorankommen wie erwartet oder warum du ein erhöhtes Verletzungsrisiko hast.  

Nicht selten sind das auf Fehler zurückzuführen, die beim Boxen für Anfänger recht typisch sind. Damit du diese Fehler auch bei einem Hometraining vermeidest, haben wir dir im Folgenden eine Liste mit den wichtigsten Tipps zusammengestellt: 

#1 Teile deine Energie sorgfältig ein 

Ein großer Fehler, der beim Boxen für Anfänger oft gemacht wird, ist die Annahme, jeden der Schläge mit voller Kraft auszuführen. Schlage nur so hart zu, wie es deine Kondition auch über mehrere Runden zulässt. Es hilft nichts, wenn du bereits nach kurzer Zeit nur noch hechelnd auf den Boxsack einschlägst, da an dieser Stelle deine Technik darunter leidet. 

Ebenso wichtig ist es, nicht bis zur kompletten Erschöpfung zu trainieren. Du darfst zwar ruhig merken, dass das Boxtraining eine anstrengende Angelegenheit ist. Aber du solltest am Ende des Trainings nicht komplett in dich zusammenfallen. Wenn du also mittelfristig die Motivation am Boxen beibehalten willst, trainiere so, dass es für dich selbst zumutbar ist und du dich in jeder neuen Session weiter verbessern kannst. 

Achja: Genug Wasser trinken nicht vergessen! 

#2 Wichtige Tipps zu Körperhaltung und Atmung 

Die Haltung ist beim Boxen für Anfänger eine elementare Regel, die man erst noch verinnerlichen muss. Viele Einsteiger tendieren dazu, während des Schlages einen Fuß anzuheben. Effektive Schläge können aber nur entstehen, wenn die Standfestigkeit hoch genug ist. Da die Kraft von Schlägen nicht nur von den Armen, sondern auch aus den Beinen kommt, solltest du bei jedem Schlag auf einen festen Stand achten. 

Des Weiteren solltest du dich bei deinen Schlägen darauf konzentrieren, dass deine Arme niemals komplett durchgestreckt sind. Dies sorgt nämlich für eine zusätzliche Belastung der Gelenke, was unter Umständen nicht ganz schmerzfrei enden kann. Diese Regel gilt unabhängig davon, ob du mit einem Sparring-Partner oder einem Boxsack trainierst. 

In Bezug auf deine Atmung solltest du auf keinen Fall die Luft anhalten. Schaue nicht (wie beim Boxen für Anfänger oft üblich) während deiner Schläge auf den Boden, sondern hab immer deinen Gegner im Blick. Während des Schlags solltest du ausatmen und möglichst nicht in den Zustand gelangen, kaum noch Luft zu bekommen. In solchen Fällen solltest du deinen Sparring-Partner bitten, das Tempo etwas zu senken oder am Boxsack eine kurze Pause einzulegen. 

#3 Die richtige Schlagtechnik beim Boxen für Anfänger 

Du kannst bei einem Boxkampf nicht ewig in der Defensive bleiben – daher müssen die Angriffe ordentlich sitzen. Verabschiede dich beim Boxen für Anfänger bereits frühzeitig von 10-teiligen-Kombos, die ohnehin nur deine Energie rauben und im Verhältnis nicht viel bringen. Schlagkombinationen von 3 bis maximal 5 Schlägen sind eigentlich optimal. 

Wie eingangs schon erwähnt kommt es beim Schlagen nicht darauf an, dass jeder Treffer einem Knockout-Schlag gleicht. Mehrere leichte Schläge beanspruchen dein Energiekonto nicht so stark und halten gleichzeitig deinen Gegner auf Trapp. Je besser du deinen Kontrahenten beschäftigen kannst, umso höher ist die Aussicht auf eigene Konter. Die richtig harten Schläge kannst du dann landen, wenn du auch sicher bist, dass sie ordentlich treffen. 

Halte bei deinen Schlägen die Haken und Geraden eher lang und die Jabs möglichst kurz. Anstatt nur die Arme zum Schlagen zu benutzen, solltest du darauf achten, deinen Körper bei einem Schlag in die jeweilige Richtung einzudrehen. Auf diese Weise bringst du mehr Power in deine Schläge. 

#4 Boxen für Anfänger – was du zur Verteidigung wissen musst 

Es ist beim Boxen so ein bisschen wie beim Fußball: Ganz vorne können die besten Stürmer der Welt spielen – aber solange die Defensive schlecht aufgebaut ist, wird man selbst trotzdem eine ganze Menge Buden kassieren. Beim Boxen verursachen diese Buden im Gegensatz zum Fußball aber eben auch physischen Schmerz. Deshalb ist es auch so wichtig, beim Boxen richtig verteidigen zu können. 

Halte in der Verteidigungsposition die Hände hoch und die Ellenbogen niedrig. Kontrolliere deine Atmung und sammle genug Energie, um wieder in den Angriffsmodus überzugehen. Trotzdem solltest du nicht ewig warten und ständig die Schläge des Gegners blocken. Unterbreche seine Schlagkombi regelmäßig durch Konter und drehe deinen Körper so, dass du selbst nur schwer Konter kassieren kannst. 

Wenn du geschlagen wirst, dann solltest du deinen Blick nicht vom Gegner abwenden, auch wenn das gerade beim Boxen für Anfänger keine einfache Angelegenheit ist. Lehne dich außerdem nicht zurück und verteidige stattdessen deinen Raum mit harten Konterschlägen. 

#5 Ein paar allgemeine Tipps zum Abschluss 

Wir können es eigentlich nicht oft genug betonen: Nutze deine vorhandene Kraft beim Boxen effektiv! Beim Boxen für Anfänger haben wir von Trainern schon sehr oft gehört, dass am Anfang erstmal nur wild auf den Boxsack eingeschlagen wird und man sich nicht richtig auf die Technik konzentriert. 

Kalkuliere immer die Schwingung eines Boxsack mit ein und vermeide in der Folge harte Schläge, die dein Handgelenk zu stark belasten. Eine Verletzung des Handgelenks setzt dich bis zur Genesung für das Training erstmal aus – sei in diesem Punkt daher nicht zu leichtsinnig. Beim Training schlägt Qualität die Quantität. Erst durch Trainingsfortschritt und einem passenden Qualitätslevel steigert sich zwangsläufig auch Quantität und Kondition. 

Das sind natürlich noch lange nicht alle Tipps, die beim Boxen für Anfänger von Bedeutung sind. Wenn du aber diese Ratschläge befolgst, dann wird sich dein Training wesentlich einfacher und vor allem energiegeladener absolvieren. 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.