Kinderboxsack – Fitness für die Kleinen

Wer schon im jungen Alter Sport betreibt, der lebt auf lange Sicht gesünder und länger. Als Kind oder Jugendlicher fällt es außerdem sehr leicht, neue Sportarten auszuprobieren und zu erlernen. Beim Boxen wird vor allem die körperliche Fitness gesteigert und ein effektiver Aggressionsabbau betrieben. Unter anderem deswegen ist Boxen zur Sportart avanciert, die viel Begeisterung bei den Jüngeren auslöst. Für das Training zuhause ist ein Kinderboxsack häufig die richtige Wahl. Warum das so ist und worauf du beim Kauf achten musst, erklären wir dir in diesem Artikel.

Kinderboxsack Empfehlung

Wo der Unterschied zum Standboxsack für Erwachsene liegt

Boxsack für KinderWahrscheinlich wird dich das nur wenig überraschen: Ein Kinderboxsack ist in der Regel kleiner als die Standard-Modelle, um der Körpergröße der Kinder auch gerecht zu werden. Gleichfalls können die normalen Standboxsäcke auch über eine flexible Höhenverstellbarkeit verfügen, sodass sie auch für Kinder nutzbar werden.

Wenn du dir also überlegen solltest, einen Kinderboxsack zu kaufen, sollten die Körpergröße des Kindes und die Möglichkeiten der Höhenverstellbarkeit wesentliche Kaufkriterien sein. Ansonsten haben die kleinen Standboxsäcke beinahe die gleichen Eigenschaften wie ihre großen Kollegen. Das richtige Schwungverhalten ist hier ebenso entscheidend wie die passende Füllung, ein angemessener Preis und eine robuste Qualität. 


Die wichtigen Anforderungen beim Boxsack für das Kinderzimmer

Auch bei der Junior-Version des Standboxsacks sind die Kaufkriterien im Prinzip die Gleichen geblieben. Ein sehr solider Standfuß und die passende Füllung sind neben der Höhenverstellbarkeit die wesentlichen Eigenschaften, die es vor dem Kauf zu beachten gilt. Zu allererst solltest du aber natürlich die Anforderungen an den Standboxsack klären.

Im Klartext heißt das zum Beispiel:

  • Willst du den Boxsack mit Tritten bearbeiten können?
  • Wie realistisch soll das Kampfgefühl sein?
  • Oder kommt es dir vor allem auf Schnelligkeit und Intensität an?

Je nachdem wie du diese Fragen beantwortest, kommen unterschiedliche Typen eines Standboxsack für Kinder in Frage. Um neben dem klassischen Boxen auch andere Kampfsportarten ausprobieren zu können, ist der säulenförmige Standboxsack eigentlich die beste Wahl. Dieses Gerät ist räumlich sehr flexibel, liefert dir ein authentisches Schlaggefühl und ist für Anfänger oder Fortgeschrittene gleichermaßen zu empfehlen.

Solltest du jetzt aber eher auf ein realistisches Kampfgefühl Wert legen, dann wäre der Standbox-Dummy eine sehr gute Option. Durch die Nachbildung des menschlichen Oberkörpers kannst du damit gezielter Schlagtechniken perfektionieren und für das Training zuhause eine halbwegs gute Wettkampf-Simulation entstehen lassen. Für das intensive Boxtraining gibt es für Kinder ein recht großes Angebot an Punchingballs. Hier konzentrierst du dich gezielt auf das Boxen; für Tritte ist der Punchingball nicht wirklich ausgelegt.  


Warum unbedingt ein Standboxsack für Kinder?

Du kennst jetzt die verschiedenen Arten von Standboxsäcken und bist dir nun hoffentlich über deine Anforderungen im Klaren. Streng genommen gelten die Kaufkriterien für Kinder nicht selten auch für erwachsene Einsteiger; daher nicht wundern, wenn bei den Eigenschaften die ein oder andere Überschneidung auftaucht.

Mal angenommen du schaffst dir einen hängenden Boxsack an: Dann hättest du vermutlich nicht das Problem mit der Höhenverstellbarkeit, da das bei dieser Art von Boxsack gar nicht nötig ist. Es gibt zwar auch spezielle hängende Boxsäcke für Kinder; nur wird die Benutzung dieser nur noch wenig sinnvoll sein, wenn das Kind einmal zu groß dafür ist. Unter anderem deswegen sind wir davon überzeugt, dass ein Standboxsack für den Gebrauch zuhause die wesentlich bessere Wahl darstellt.  


Was spricht noch für einen Boxsack für Kinder?

Verknüpfen wir doch einmal das, was wir eben gesagt haben, mit der Laune von Kindern. Wenn du selbst Kinder hast oder dich an deine eigene Kindheit zurückerinnerst, dann wirst du es mit Sicherheit kennen: In unserem jungen Leben wollen wir einerseits vieles ausprobieren. Auf der anderen Seite kommt es aber häufig vor, dass die neuen Hobbys so schnell gehen wie gekommen sind. Oder man verliert ein Hobby oder eine Sportart so ein bisschen aus den Augen und kommt erst Jahre später wieder auf den Geschmack.

Und sind wir mal ehrlich: Mit einem Boxsack kann genau das Gleiche passieren. Wir würden es an dieser Stelle wohl ärgerlich finden, wenn wir für einen hängenden Boxsack extra ein Loch in die Decke bohren mussten und jeder Schlag im Nebenraum spürbar ist & dann unser Kind sagt „Nö mich interessiert Boxen nicht mehr“. Hast du dagegen einen Standboxsack für Kinder gekauft, dann ist das einfache Wegstellen auf den Speicher oder in die Abstellkammer ein vergleichsweise geringeres Übel, findest du nicht? 


Boxsack stehend: für Kinder ⇒ unsere Empfehlungen

Wie du also siehst, ist ein Standboxsack für Kinder eine klasse Möglichkeit für die Kids, fit zu werden und auch zu bleiben. Außerdem schaffen sie sich eine optimale Gelegenheit, um nach dem stressigen Schulalltag einfach mal abzuschalten und den Kopf freizubekommen. Falls du nun an einem solchen Kinderboxsack interessiert bist, wollen wir dir unnötig lange Recherchearbeiten gerne ersparen und zeigen dir in kurzen und prägnanten Übersichten unsere drei Empfehlungen für Standboxsäcke. Genauere Details zum Boxsack findest du dann auf der Produktseite von Amazon. 


Empfehlung Nr. 1: Kids Hobby Standboxball

Beginnen wir mit unserer Empfehlung für einen guten Punchingball. Nach kurzem Aufpumpen des Lederballs und der Befüllung des Standfußes mit Sand oder Wasser können Kinder mit diesem Boxball direkt loslegen und ihre ersten Boxerfahrungen sammeln. Die Handschuhe im Lieferumfang sind für den Anfang ganz gut gemacht. Je älter das Kind aber wird, desto eher solltest du dich aber nach einem Paar professionellen Boxhandschuhen umsehen. Worauf es beim Boxhandschuh ankommt kannst du übrigens in diesem Artikel von uns nachlesen. Im Rahmen zwischen 80 und 110cm ist der Punchingball höhenverstellbar, was für die Jüngeren im Alter von 6-12 Jahren zunächst definitiv ausreichen sollte.

Unser Fazit: Qualität und wichtige Eigenschaften stimmen. Mit der richtigen Motivation können die Kinder mit dem Teil bereits ordentlich Spaß haben. Super Punchingball!


Kinder Punchingball + Handschuhe

Empfehlung Nr. 2: Boxing Base Kinderboxsack

Weiter geht es mit dem üblichen Säulen-Modell unter den Boxsäcken, sprich ein Standboxsack für Kinder. Der Hersteller Boxing Base setzt beim Material auf festen Schaumstoff und einer Sandfüllung im Standfuß. DDamit schafft er in Bezug auf die Boxsack Befüllung auch schon einmal die wichtigen Grundvoraussetzungen für einen guten Kinderboxsack. Leider ist dieser Boxsack nicht höhenverstellbar; mit der Höhe von 110cm liefert er aber für relativ viele Jahre ein authentisches Trainingsgefühl, bei dem Boxhandschuhe auf jeden Fall wieder zu empfehlen sind.

Unser Fazit: Koordination, Konzentration und körperliche Leistungsfähigkeit – all das können Kinder mit diesem Standboxsack für den Einstieg wunderbar trainieren. Ein klasse Gerät, bei dem sich der Kauf lohnt.


Boxing Base für Kinder

Empfehlung Nr. 3: NAIK Freistehender Boxsack für Kinder

Last but not least empfehlen wir einen weiteren Kinderboxsack in Säulenform. Besonders fällt hier das Design auf; auf dem Boxsack sind die Zahlen 1 bis 4 in einer senkrechten Linie aufgezeichnet und liefern somit gute Anhaltspunkte für das technische Training. Im Lieferumfang enthalten sind außerdem für Kinder passende Boxhandschuhe, die für den Anfang ganz gut brauchbar sind. Etwas ärgerlich ist, dass ein paar Herstellerangaben leider fehlen. Ansonsten entspricht dieser Kinderboxsack aber den wichtigsten Kriterien.

Unser Fazit: Mit viel Übung lässt sich vieles erreichen – und dieser Kinderboxsack ist der ideale Trainingspartner dafür. Für ein Kind sehr angenehme Größe, robustes Material und ein klasse Layout zum Verfeinern der Technik.


Freistehender Boxsack + Boxhandschuhe