MMA Boxsack – Darauf solltest du beim Kauf achten!

Das klassische Boxen kennt ja eigentlich jeder: Jahr für Jahr werden bei den Profi-Boxern große und medienwirksame Events veranstaltet, die eine große Menge an Zuschauern in die Arenen locken und vor den Bildschirm treiben. Dabei ist Boxen bei Weitem nicht die einzige populäre Kampfsportart. In den vergangenen Jahren ist auch immer häufiger das Thema MMA in den Vordergrund gerückt. Diese Art des Kampfsports ist dabei nicht gerade weniger anstrengend als das klassische Boxen, die Trainingsweise ist allerdings ein wenig anders. Mit einem speziellen MMA Boxsack lässt sich das Training sehr gut optimieren. Was daran so speziell ist, das erfährst du in diesem kurzen Ratgeber.

Back to Basics: Was bedeutet MMA eigentlich?

Wenn wir über den MMA Boxsack sprechen, dann sollten wir am besten mal vorab klären, was man unter der Abkürzung MMA eigentlich versteht. MMA steht „Mixed Martial Arts“ und bedeutet frei übersetzt der Mix aus verschiedenen Kampfsportarten. Nahezu alle MMA Kämpfer beherrschen mindestens das Kickboxen; hinzu kommen noch Kampfsportarten wie zum Beispiel Muay Thai, Taekwondo oder Jiu-Jitsu.

MMA ist eine Vollkontaktsportart und unterliegt grundsätzlich nur sehr wenigen Regeln und Einschränkungen. Absolut tabu ist beispielsweise das Beißen sowie Schläge und Tritte in den Genitalbereich. Hingegen erlaubt ist das Werfen, der Bodenkampf und das sogenannte Clinchen (Umklammern des Gegners). 


Wie muss man sich MMA vorstellen?

In den USA ist MMA bereits sehr populär, aber auch in Deutschland erlangt die Kampfsportart stetig größere Aufmerksamkeit. Das liegt unter anderem an der großen Popularität des Rappers Farid Bang oder dem Hersteller für Nahrungsergänzungsmittel Zec+, die unter anderem den MMA-Kämpfer Abu Azaitar öffentlich unterstützen:

Das Training mit einem MMA Boxsack

Boxsack für MMA

Um einen MMA Boxsack im Training auch ordentlich bearbeiten zu können, sind die passenden MMA Boxhandschuhe notwendig. Diese sind aber nicht die wie im normalen Boxsport bekannten Fäustlinge, sondern ähneln vom Aussehen her etwas gepolsterten Fahrradhandschuhen. Vor allem Handrücken und die Handinnenseite sind dabei stärker geschützt, die Finger hingegen sind frei. Das ist vor allem dann notwendig, wenn der Gegner im Bodenkampf gepackt und umklammert werden soll.

In den allermeisten Fällen wirst du bei einem MMA Boxsack die Variante eines hängenden Boxsackes sehen. Das hat einfach den Hintergrund, dass sich damit auch Tritte und Kicks besser trainieren lassen, ohne möglicherweise gegen einen Standfuß zu stoßen. Im normalen Boxtraining wäre wiederum ein Standboxsack oder eine Boxbirne eine sinnvolle Alternative.

Woran du einen MMA Boxsack erkennst

Die Unterschiede zwischen einem normalen Hängeboxsack und einem MMA Boxsack sind auf den ersten Blick zwar nur sehr geringfügig, bei manchen Modellen sind die Abweichungen aber wiederum etwas größer. Die professionellen Boxsäcke sind meistens aus hochwertigem Vinyl gefertigt, das sich vor allem durch seine Strapazierfähigkeit und Reißfestigkeit auszeichnet.

Darüber hinaus ist ein MMA Boxsack oftmals mit einer größeren Trefferfläche und einem höheren Gewicht ausgestattet, sodass auch die härtesten Tritte den Boxsack nicht zu stark schwanken lassen. Bei der Füllung wird oft auf zerkleinerte Textilien zurückgegriffen und kann bei manchen Modellen durch einen Reißverschluss nochmal nachjustiert werden.

Besonders interessant sind die Modelle eines MMA Boxsack, die den menschlichen Körper in seiner Silhouette nachbilden. Durch diese speziellen Boxsäcke ist es MMA Kämpfern möglich, spezielle Schlag- und Kicktechniken wesentlich effektiver zu trainieren.


Was sind die wesentlichen Kaufkriterien beim MMA Boxsack?

Du hast nun erfahren, was man unter MMA im Allgemeinen versteht und worin die kleinen aber manchmal doch feinen Unterschiede zu einem normalen Boxsack liegen. Mit dem Wissen über die Standard-Modelle beim Boxsack kommst du auch beim MMA Boxsack schon ein gutes Stück voran bei der Modellauswahl. Trotzdem listen wir dir hier noch einmal kurz auf, welche Kriterien du bei der Auswahl genauer betrachten solltest:

  • Leicht vergrößerte Trefferfläche
  • Füllung Textil- oder Kleiderreste, Kombinationen mit Gummigranulat ebenfalls möglich
  • Vierpunkt-Stahlkette für bessere Stabilität und Höhenverstellbarkeit
  • Höheres Gewicht, das aber zur Höhe des Boxsackes passen muss
  • Optional: MMA Boxhandschuhe und Deckenhalterung im Lieferumfang
  • Optional: Reißverschluss zur besseren Nachjustierung der Füllung
  • Optional: Angepasste Boxsack-Form für gezielteres Technik-Training


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.