Zahnschutz Boxen – Was du vor dem Kauf wissen solltest

Die eigene Gesundheit muss auch bei einem körperlich anstrengenden Sport wie dem Boxen unbedingt gewährleistet sein. Ein Zahnschutz zum Boxen gehört unter anderem zu dem Equipment, das für ein ordentliches Boxtraining benötigt wird. Sowohl im Profi- als auch im Amateurbereich ist neben einem Kopfschutz der Mundschutz unerlässlich, um größere Verletzungen im Wettkampf zu vermeiden. Aus diesem Grund solltest du dir die paar Minuten deiner Zeit nehmen um zu erfahren, was beim Kauf und bei der Anwendung eines Zahnschutzes für das Boxen wichtig ist – es ist eine Investition, die sich lohnen wird.


Was ohne Zahnschutz beim Boxen passieren kann

Wie bereits erwähnt trägt ein Mundschutz in großem Maße dazu bei, das Verletzungsrisiko im Kampf zu vermindern. Dabei wird das Aufeinanderschlagen von Unter- und Oberkiefer verhindert und gleichzeitig auch die Weiterleitung des Schlages an den Schädel, was das Risiko einer Gehirnerschütterung verringert. Schläge auf den Kiefer oder auf das Gebiss ohne Mundschutz enden übrigens auch schnell mit einem K.O.

Ein wortwörtlich schlagkräftiges Argument für einen Zahnschutz ist schlicht und ergreifend der Schutz deiner Zähne. Denn wenn du nicht gerade noch ein Grundschulkind bist, dann werden deine Zähne nicht mehr nachwachsen, falls sie im Wettkampf herausgeschlagen werden sollten. Das Risiko dieses Falles ist ohne Mundschutz viel zu hoch, als das das nicht ausgegebene Geld für einen Zahnschutz das Verletzungspotenzial aufwiegen könnte. Und Zähne zu ersetzen oder zu reparieren ist verdammt teuer, denke immer daran. 


Arten von Mundschutz und welche wann sinnvoll sind

Boxen ZahnschutzNicht jeder Zahnschutz beim Boxen ist zwangsläufig gleich, es gibt allerdings eine Vielzahl an Überschneidungen. Im Boxsport wird in den meisten Fällen ein Mundschutz Boxen nur für den Oberkiefer verwendet. Das liegt daran, dass der Zahnschutz Boxen seine Wirkung erst beim Aufeinanderbeißen der Kiefer entfaltet, weshalb nur eine Hälfte fixiert werden muss. Es gibt auch ein paar Modelle, die sowohl Ober- als auch Unterkiefer schützen. Allerdings ist bei diesem Zahnschutz unter Umständen die Zunge im Weg und es kann zu Problemen beim Atmen kommen.

Da nicht jedes Gebiss gleich ist, muss sich der Mundschutz zum Boxen ja irgendwie anpassen können. Beim Zahnschutz Boxen wird häufig mit den sogenannten Boil & Bite Modellen trainiert. Dabei handelt es sich um ein thermoplastisches Material, das sich nach einer leichten Erhitzung verformen lässt. Durch Andrücken im Gebiss wird im Anschluss der Mundschutz zu der individuellen Form angepasst.

Ebenso denkbar ist ein Zahnschutz, der sich aus zwei Kunststoff-Komponenten zusammensetzt, der sich Verrühren und Anpassen verhärtet. Dieser ist ähnlich kostengünstig wie ein Boil & Bite Mundschutz, kann aber bei falschem Einpassen nicht noch einmal neu geformt werden. Von konfektioniertem Mundschutz raten wir dir grundsätzlich ab, da du diesen nicht auf deine Gebissform anpassen kannst. 


Sondermöglichkeit: Zahnschutz Boxen vom Zahnarzt

Solltest du mit den beiden oben genannten Varianten nicht zurechtkommen, kann ein Zahnarzt oder Zahntechniker eine sinnvolle Lösung sein. Dieser fertigt einen Zahnabdruck aus Wachs an und erstellt daraus ein Gipsmodell, von dem er wiederum einen individuell passenden Mundschutz konstruiert.

Das Resultat ist eine sehr gute Passform und auch die Kraftweiterleitung und Stoßabsorption sind hervorragend. Falls du nur ein Gelegenheitsboxer sein solltest, würden wir dir von diesem Schritt tendenziell abraten. Und zwar aus dem folgenden Grund: Ein persönlicher Mundschutz vom Zahntechniker benötigt erst einmal eine gewisse Zeit bis zur Fertigstellung und ist darüber hinaus auch sehr teuer. Je nach Qualität und Zahntechniker solltest du mit bis zu mehreren hundert Euro rechnen. Ein ziemlich happiger Betrag, der sich vor allem für Profis im Boxen oder anderen Kampfsportarten wie beispielsweise MMA lohnt. 


Auf welche Kaufkriterien solltest du achten?

Du kennst jetzt die verschiedenen Arten von Mundschutz beim Boxen und hast hoffentlich auch festgestellt, welche Variante für dich in Frage kommt. Wir raten dir in erster Linie zu einem Boil & Bite Zahnschutz für den Oberkiefer, da du damit die größten Risiken bereits abdeckst und auch keine großen Probleme mit der Atmung bekommen solltest. Was gibt es beim Kauf aber noch zu beachten?

  • Die Elastizität muss groß genug sein, um die Schläge von Boxhandschuhen abdämpfen zu können
  • Leistungsfähigkeit, Atmung und Sprache sollten durch den Mundschutz nicht beeinträchtigt werden
  • Mundschutz für Kinder sollte kleiner sein, hierzu gibt es spezielle Modelle
  • Normale Boil & Bite Schützer sollten höchstens 10 Euro kosten, mehrschichtige Modelle bis zu 50 Euro maximal
  • Farben und Design nach eigenem Geschmack auswählen, Mundschutz zum Teil auch mit Geschmack verfügbar (z.B. Minze)


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.